Für den Geist und für den Körper...

Um Kräfte und Lust zu haben, Danzig zu besichtigen, muss man sich unbedingt stärken. Man kann eines der zahlreichen Restaurants besuchen oder etwas in einem Schnellimbiss bestellen. Aber man kann auch unterwegs essen, wenn man etwas Leckeres an einem der Stände in der Markthalle kauft. Das wird eine hervorragende Gelegenheit sein, die erste Kirche in Danzig, die St. Nikolai-Kirche zu besuchen.

A
A
Für den Geist und für den Körper... (1/1)
Markthalle
Markthalle
Danziger Touristischen Organisation

Im Laufe der Ausgrabungen, die man bei der Renovierung der Halle durchführte, haben die Archäologen Reste einer Kaufmannssiedlung, einen Friedhof und ein über 2 Meter breites Fundament, das wahrscheinlich zu der Apsis der ersten Kirche gehörte, entdeckt.

Und was ist die Apsis? Vereinfacht gesagt ist das ein im Grundriss halbkreisförmiger Raumteil, der an den Hauptraum der Kirche anschließt. Sehr oft schließt er die Kirche Richtung Osten, dann befindet sich in diesem Raum das Presbyterium mit Altar.

Die offengelegten Fundamente der St. Nikolai-Kirche sind bis heute die ältesten Funde in Danzig. Wie man vermutet, ist dies die Kirche, die den Dominikanern von Herzog Swantopolk II. geschenkt wurde. Die Ordensbrüder haben die Kirche ausgebaut, und dann, als sie den wachsenden Ansprüchen nicht mehr gerecht wurde, haben sie im 14. Jahrhundert eine Kirche gebaut, die bis heute existiert.

Während der Ausgrabungen wurde auch ein Friedhof mit mehreren Ebenen gefunden, den man auf das 10.-14. Jahrhundert datiert. In den Gräbern hat man zahlreiche Schmuckstücke gefunden wie Ringe, Halsketten oder damals beliebte Schläfenringe. In einem Grab hat man ein ganz besonderes Artefakt entdeckt. Das war der bisher erste Fund dieser Art in Polen. Man hat nämlich einen Stein gefunden. Schwarz-gelb. Nach Untersuchungen, die zwei Experten für Anthropologie und Paleopathologie durchführten, hat sich herausgestellt, dass es ... ein Nierenstein ... war.

Die Siedlung, die die Archäologen entdeckt hatten, befand sich 4 Meter unter dem Boden der Halle. Die Entdeckung umfasste 3 Holzhütten aus dem Zeitraum vom Ende des 12. und Anfang des 13. Jahrhunderts. Es wurden auch Fragmente von Geschirr gefunden, abgenagte Knochen (welche Überreste wird man einst von uns finden?), aber auch Schmuckperlen und Bernstein.

Die Ausgrabungen unter und in der Umgebung der Markthalle in Danzig haben unser Bild über die Geschichte der Stadt verändert. Und weitere Punkte auf dem Stadtplan eingezeichnet, die man während des Einkaufs besuchen kann.